asb-4.gif

Noch einmal das Meer sehen, eine Familienfeier besuchen oder den Lieblingsverein im Stadion anfeuern: Der Wünschewagen des ASB erfüllt schwerstkranken Menschen jeden Alters letzte Herzenswünsche. Unter der Schirmherrschaft von Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha nahm das Ehrenamtsprojekt jetzt offiziell in Ludwigsburg Fahrt auf. Am Mittwoch gab Minister Lucha gemeinsam mit Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender des ASB Region Ludwigsburg, das Startsignal für den neuen Standort.

Der bundesweit 14. Wünschewagen ist der zweite in Baden-Württemberg. Künftig wird er letzte Herzenswünsche aus dem württembergischen Landesteil erfüllen. Für den badischen Teil setzt bereits seit 2016 ein Team am ASB-Standort in Mannheim alles daran, Menschen am Ende ihres Lebens schöne Momente zu bereiten.

Das rund 100.000 Euro teure Fahrzeug ist dabei speziell auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt: Spezielle Stoßdämpfer, eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panorama-Blick auf die Umgebung. Zugleich verfügen alle Wünschewagen über eine moderne notfallmedizinische Ausstattung, damit das ASB-Team im Notfall medizinische Hilfe leisten kann.

Mehr als 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus den Bereichen Gesundheit und Pflege, Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei unterstützen die beiden Wünschewagen-Standorte in Baden-Württemberg bereits und erweisen Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen unbezahlbaren Dienst.

Das Projekt wird rein ehrenamtlich getragen und ausschließlich durch Spenden, Sponsoring und ASB-Eigenmittel (Mitgliedsbeiträge) finanziert. Die Fahrten sind für die Passagiere und eine Begleitperson kostenlos.

Manfred Lucha unterstreicht die Bedeutung des ASB-Projekts: „Für diese besondere Form der Hospizarbeit braucht es Mut und Herzblut. Beides bringen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit, indem sie die Menschen auf einer ihrer letzten Reisen begleiten. Ich kann allen Ehrenamtlichen nur meinen größten Respekt und meine Dankbarkeit für dieses beispielhafte Engagement aussprechen“, so der Sozial- und Integrationsminister auf der Einweihungsfeier in Ludwigsburg.

Daniel Groß, stellvertretender Landesgeschäftsführer und Geschäftsführer des ASB Region Ludwigsburg: „Seit dem Start des Projekts in Baden-Württemberg konnten wir bereits 25 Wünsche wahr werden lassen. Wir sind stolz und froh mit diesem hervorragenden Fahrzeug die letzten Wünsche der Betroffenen erfüllen zu können.“

 

 Ab sofort im Einsatz: Über den neuen Wünschewagen freuen sich (von links) der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec, Lars-Ejnar Sterley – Landesgeschäftsführer ASB Baden-Württemberg, Sozialminister Manfred Lucha, Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender ASB Region Ludwigsburg, Sabine Wölfle – Landesvorsitzende ASB Baden-Württemberg e.V., Wilhelm Müller – Vizepräsident ASB Deutschland e.V, Daniel Groß – Geschäftsführer ASB Region Ludwigsburg.

 Ab sofort im Einsatz: Über den neuen Wünschewagen freuen sich (von links) der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec, Lars-Ejnar Sterley – Landesgeschäftsführer ASB Baden-Württemberg, Sozialminister Manfred Lucha, Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender ASB Region Ludwigsburg, Sabine Wölfle – Landesvorsitzende ASB Baden-Württemberg e.V., Wilhelm Müller – Vizepräsident ASB Deutschland e.V, Daniel Groß – Geschäftsführer ASB Region Ludwigsburg.Foto: ASB Baden-Württemberg e.V.

Die Pressemitteilung als PDF