Ambulante Hilfe für die ganze Familie

Gemeinsam mit dem ASB eine glückliche Zukunft selbst gestalten

Im Rahmen der ambulanten Kinder-, Jugend- und Familienhilfe bietet der ASB Ulm neben der individuellen Erziehungsberatung gemäß Sozialgesetzbuch (SGB) VIII folgende Hilfeformen:

  • Sozialpädagogische Familienhilfe
  • Erziehungsbeistand
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
  • Psychosoziale Trainingsmaßnahmen für Jugendliche in Problemlagen

Sozialpädagogische Familienhilfe in den eigenen vier Wänden

Die „Sozialpädagogische Familienhilfe“ nach § 31 SGB VIII ist eine eigenständige Hilfeform, die vorrangig im häuslichen Umfeld stattfindet. Bei der in der Regel auf längere Dauer angelegten Maßnahme handelt es sich um eine intensive Form sozialpädagogischer Beratungs- und Betreuungsarbeit sowie um lebenspraktische Hilfestellungen. Ziel ist die Stärkung, Wiederherstellung und Sicherung der Erziehungskraft überforderter Eltern, die von Mehrfachproblematiken betroffen sind wie Arbeitslosigkeit, Schulden, Sucht, Krankheit, Behinderung, drohende Verwahrlosung der Kinder, Erziehungs- und Partnerschaftsprobleme oder mangelnde Haushaltsführung.

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Die „Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung“ nach § 35 SGB VIII unterstützt Jugendliche unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse. Die als Einzelbetreuung angebotene Hilfeform ist in der Regel nachhaltig angelegt und soll zur sozialen Integration sowie eigenverantwortlichen Lebensführung der jungen Menschen beitragen.

Erziehungsbeistand: Probleme im Alltag meistern

In der Maßnahme „Erziehungsbeistand“ nach § 30 SGB VIII unterstützen qualifizierte sozialpädagogische Fachkräfte betroffene Kinder und Jugendliche vorwiegend in Einzelarbeit bei der Lösung von Erziehungsproblemen. In diesen Bereich fällt das ambulant betreute Jugendwohnen. Jugendliche, die in vom Jugendamt zur Verfügung gestellten Wohnungen den Einstieg in ein selbstständiges Leben suchen, erhalten Hilfe bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben sowie Unterstützung in der Lebensführung.

Psychosoziale Trainingsmaßnahme für Jugendliche in Problemlagen

Neben den „klassischen“ Maßnahmen zur Erziehungshilfe nutzt der ASB ebenso neue Modelle wie die Konzeption der „Psychosozialen Trainingsmaßnahme für Jugendliche in Problemlagen“. Die PST richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren, bei denen herkömmliche Hilfen nicht ausreichen, und sieht die Vernetzung verschiedener Erziehungshilfeformen vor:

  • Erlebnispädagogische Elemente
  • Wöchentliche Gruppentermine
  • Einzelbetreuung
  • Tagesaktionen